Publikationen

Advanced Web Technology – Teilkapitel: Adaptive Navigation Support

Peter Thies (Hrsg.)

Eine effektive Informationslogistik ist zur wesentlichen Grundlage unseres Handelns geworden. Obwohl das World Wide Web auf den ersten Blick zu einer schnellen, unmittelbaren Erreichbarkeit von benötigter Information führt, sind wir mittlerweile oftmals mit einer unüberschaubaren Informationsmenge konfrontiert. Die systemgestützte Bewertung der Relevanz von Information für eine bestimmte Fragestellung ist erfolgsentscheidend. Diese Aufgabe kann durch die alleinige Anwendung von Suchmaschinen nicht bewältigt werden. Daher wendet sich der vorliegende Band weiteren Ansätze aus dem Web 2.0-Umfeld wie etwa Tagging, Recommendation, User Modelling und Adaptive Navigation Support zu und zeigt deren Grundlagen und Potentiale auf.

Hier ansehen: Advanced Web Technology — Effektive Bereitstellung von Information im World Wide Web: Eine synoptische Darstellung zum Stand ausgewählter Techniken

World 3.0 – Teilkapitel

A. Khare, O. Mack, U. Mildenberger (Hrsg.)

Die rasante Weiterentwicklung von Informationstechnologien in der letzten Dekade sowie die zunehmend innovative Gestaltung von Geschäftsmodellen auf Basis digitaler Technologien macht die Frage spannend “welche IT-Technologien die Geschäfts- und linebreak Alltagswelt von morgen prägen und in welcher Art die Technologien die Geschäfts- und Alltagswelt verändern werden?” Vor diesem Hintergrund ist der vorliegende, zweisprachig konzipierte Sammelband zu sehen. Der Sammelband beinhaltet Beiträge von Wissenschaftlern und Praktikern, die die oben aufgeworfene Frage aus völligen unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Fachhintergründen beantworten. Die Bandbreite reicht dabei von Beiträgen, die technische Aspekte der Informationstechnologie in den Vordergrund stellen, über Beiträge, die sich primär mit den durch die Entwicklung der Informationstechnologie ausgelösten Veränderungen für Geschäftsmodelle im Medienbereich auseinandersetzen bis zu Beiträgen, die Herausforderungen der technologischen Entwicklungen für die medienorientierte Forschung diskutieren.

Hier ansehen: World 3.0 — Wandel durch Innovation in Informations- und Medientechnologien

Mobile Music

Autoren: Mike Friedrichsen, Gunther Heinrich, Alexander Schmidt, Tobias Steimer, Alexander Weimar, Hannes Meyer

Mobile Music gehört zu den beliebtesten Anwendungen mit schnellen Wachstumsraten auf dem Markt der mobilen Endgeräte. Im Rahmen dieser Studie werden die Entwicklung, Struktur und Trends des Marktes für Mobile Music analysiert. Es werden mögliche Geschäftsmodelle vorgestellt, Handlungsoptionen zur Umsetzung neuer Möglichkeiten diskutiert sowie Entwicklungsszenarien betrachtet.

Hier ansehen: Mobile Music: Herausforderungen und Strategien im mobilen Musikmarkt

Mobile Services für die Zielgruppe 50plus

Autor: Steimer, T.

“Due to demographic change, more and more elderly people (40+) use mobile phones. Challenge: services and mobile devices should be adjusted for different target and age groups!”1 Dieser Auszug aus dem Goldmedia Mobile Life Report 2012 hebt die zunehmende Bedeutung älterer Zielgruppen im Bereich der Mobilkommunikation treffend hervor und zeigt zugleich auf, dass zukunftsorientiertes Handeln und neue Konzepte vor allem im Bereich der mobilen Dienste gefragt sind. Grund hierfür ist der demografischen Wandel und dessen Auswirkungen. Die Menschen werden zunehmend älter, während die Geburtenrate parallel dazu stetig sinkt. Das produzierende Gewerbe hat sich auf diese Tatsache durch eine gezielte Ausdifferenzierung bestimmter Produktsparten eingestellt um nachhaltigen Erfolg zu sichern. Im Gegensatz hierzu ist diese frühzeitige Anpassung an die Veränderungen der Altersstruktur bei mobilen Diensten in der Mobilfunk-Branche noch nicht erfolgt. Gerade in diesem Sektor ist aber eine frühzeitige Anpassung der Angebote aufgrund der hohen First-Copy-Kosten und der Ausnutzung von Skaleneffekten entscheidend. Um diesen Schritt vollziehen zu können genügt es jedoch nicht, bestehende mobile Dienste auf die ältere Zielgruppe auszuweiten. Vielmehr müssen die spezifischen Eigenschaften und Bedürfnisse dieser Generation berücksichtigt werden um nachhaltig Akzeptanz und schlussendlich ökonomischen Erfolg gewährleisten zu können. Ziel dieser Studie ist es deshalb zu erörtern, welche Potenziale sich für die Zielgruppe 50plus im Bereich der mobilen Dienste ergeben, wie diese genutzt und welche darauf aufbauenden Geschäfts- und Erlösmodelle in Anbetracht der Marktstrukturänderung sinnvoll erscheinen um für Unternehmen im Mobilfunksektor nachhaltig ökonomischen Erfolg zu gewährleisten. Themenbereiche wie Usability, Bedienbarkeit mobiler Endgeräte und zielgruppenspezifische Gestaltung von Inhalten werden der Vollständigkeit halber erwähnt, stehen aber nicht im Fokus der Studie.
Hier ansehen

IEEE DEST 2010: Green E-Business

Autoren: Prof. Dr. F. Steimer, T. Steimer (M. Sc.)

The paper describes parts of a research project that focused Green E-Business as an essential contribution to save energy and to prevent pollution. Therefore a special method using multimedia and web potentials has been developed. It is suited to optimize classical and online based organisational worksteps as well as value chains. The method is demonstrated using the example of an e-commerce process.

Further information

IEEE DEST 2009: Future Mobile CRM in the automotive and tourist area

Autoren: Prof. Dr. F. Steimer, T. Steimer (M. Sc.)

The paper describes parts of a research project that focused future mobile customer relationship management (CRM) in the automotive industry and the tourism. Therefore the paper deals with the possibilities and aspects to support CRM via future mobile services. The key profiles of future mobile communication are interactive broadband protocols, localisation based services and also indiviualized/personalized services – mainly based on multimedia-information. These profiles are embedded in a three layer communication model. In addition, a specific CRM-Value Chain for CRM is defined. The mentioned profiles on one hand and the orientation on the CRM-value chain on the other hand are offering innovative applications to support the clients of a company as well as employees (i.e. sales assistants). In this manner, the new mobile CRM solutions can represent a specific kind of collaborative application.

Further information

IEEE DEST 2008: Future mobile CRM – a specific kind of collaboration (concepts for the automotive and tourist area)

Autoren: Prof. Dr. F. Steimer, Steimer, T.

The paper describes parts of a research project that focused future mobile customer relationship management (CRM) in the automotive industry and the tourism. Therefore the paper deals with the possibilities and aspects to support CRM via future mobile services. The key profiles of future mobile communication are interactive broadband protocols, localisation based services and also indiviualized/personalized services – mainly based on multimedia-information. These profiles are embedded in a three layer communication model. In addition, a specific CRM-Value Chain for CRM is defined. The mentioned profiles on one hand and the orientation on the CRM-value chain on the other hand are offering innovative applications to support the clients of a company as well as employees (i.e. sales assistants). In this manner, the new mobile CRM solutions can represent a specific kind of collaborative application.

Further information

Studie: Analyse der Erfolgsfaktoren und Ableitung von Maßnahmen zur Marktpositionierung von Wirtschaftsinformatik-Masterstudiengängen

Autoren: Gunther Heinrich, Alexander Weimar, Marco Walter, Tobias Steimer, Markus Seubert, Alexander Schmid, Hannes Meyer

Diese Studie analysiert die Erfolgsfaktoren von Wirtschaftsinformatik-Studiengängen in Deutschland, um daraus Maßnahmen und Handlungsoptionen für eine erfolgsreiche Marktpositionierung abzuleiten. Der Hauptteil dieser Studie bildet eine quantitative Online- Befragung, in der Bachelor- und Masterstudierende zur aktuellen Situation, zu Wünschen und Einstellungen in Bezug auf ihr derzeitiges Wirtschaftinformatik-Studium befragt wurden. Das sich anschließende Kapitel leitet aus den Ergebnissen der Befragung Handlungsoptionen ab, um einen Wirtschaftinformatik-Masterstudiengang langfristig attraktiv für Studierende zu gestalten.